Das Eis brechen Der Mensch ist ein Herdentier. Er ist nicht gern allein und so ist nahezu jeder Erwachsene für eine gewisse Zeit seines Lebens auf der Suche nach einem passenden Partner oder einer Partnerin. Man geht zu Veranstaltungen, in Clubs, Bars oder auf Festivals. Überall dort, wo man Mr oder Mrs Right begegnen kann. Auch im Freundeskreis, im Betrieb, in der Nachbarschaft oder im Verein kann plötzlich die Person auftauchen, die das Herz berührt.

Nun hat man häufig nur wenige Chancen, den oder die Angebetete positiv auf sich aufmerksam zu machen. Und ist eine Chance vertan, so kommt die Gelegenheit womöglich nie wieder oder schlimmer: man hat so einen negativen Eindruck hinterlassen, dass jegliches Interesse erloschen ist. Die Wahl des richtigen Anmachspruchs ist also häufig von großer Bedeutung. Die ersten Sätze können von Erfolg oder Misserfolg gekrönt werden. Doch wie finde ich den richtigen Spruch, der für mich wirbt, der meine Persönlichkeit widerspiegelt und gleichzeitig beim Gegenüber Interesse weckt? Der richtige Spruch zur richtigen Zeit bricht das Eis und macht den Weg frei für anregende Gespräche.

Welcher Spruch ist angemessen?

Ein Anmachspruch kann noch so originell sein, er ist dennoch wertlos, wenn er im falschen Rahmen angewendet wird. Wer beispielsweise im Betrieb ein Auge auf eine sympathische Kollegin geworfen hat und diese bei einer seriösen Firmenveranstaltung ansprechen möchte, sollte unbedingt Sprüche mit sexuellem Kontext vermeiden. Auch zweideutige Sprüche wirken in so einem Rahmen eher wie eine Belästigung.

Im seriösen Umfeld, das gilt beispielsweise auch für gehobene private Anlässe, wie die Hochzeitsfeier von Verwandten, beim Besuch einer Oper oder eines Museums, sollte die Ansprache zurückhaltend sein. Hier bietet es sich an, ein wenig zu schauen, wofür die Dame oder der Herr sich interessiert. Betrachtet er oder sie ein bestimmtes Kunstwerk eingehend? Hat er oder sie vielleicht einen Teil der Hochzeitsfeier organisiert? Wer nicht gleich mit der Tür ins Haus fällt, sondern ein wenig Interesse an der Person zeigt, hat schon gleich bessere Karten.

Ein entspanntes Auftreten in Kombination mit einem freundlichen, leicht unverbindlich klingenden Spruch ist hier die vielversprechendste Vorgehensweise.

Anders sieht es bei einem lockeren Event wie einem Festival, auf einer Party oder in der Strandbar im Urlaub aus. Hier sind die Menschen lockerer und wollen sich vergnügen. Die meisten sind einem kleinen Flirt nicht abgeneigt und nehmen auch einen zweideutigen Spruch mit Humor. Doch auch hier gilt: Der Spruch sollte auf keinen Fall zu plump sein. Erotik mit einem Hauch Ironie oder auch ein tiefgründigerer Spruch mit Bedeutung kommt gut an, wogegen vulgäre Ausdrücke tabu sind. Eine Geburtstagsparty im kleinen Kreis, ein Vereinsfest oder ein Nachbarschaftsfest sind eine Mischung aus dem erstgenannten, seriösen Anlass und dem zweitgenannten lockeren. Hier darf es ruhig locker sein, sollte aber nicht ins Zweideutige gehen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Ansprache?

Eine Frau kommt in die Bar, setzt sich an den Tresen und noch bevor ihre Bestellung eingetroffen ist, steht schon der erste Mann neben ihr und klopft Sprüche. Sie hatte keine Gelegenheit, richtig anzukommen, durchzuatmen und wartet obendrein vielleicht sogar noch auf Jemanden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dem Mann eine Abfuhr erteilt, ist sehr groß. Es ist besser, einer Person ein wenig Zeit zu geben, bis sie sich richtig gesetzt hat, ihre Jacke ausziehen und eine Bestellung aufgeben konnte. Bis die Bestellung eingetroffen ist, ist wahrscheinlich absehbar, ob noch jemand dazu kommt oder sie alleine bleibt.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, mit offenem Blick und geradem Rücken auf sie zuzugehen. Ein Lächeln bricht das erste Eis. Der Spruch sollte freundlich, locker und spielerisch sein. Ein steifer Spruch wirkt altbacken und langweilig, vulgäre Ausdrücke Schrecken ab. Wie so oft im Leben gilt es, die goldene Mitte zu finden.

Auf einer Feier, auf der man vielleicht jemanden kennt, kann man diese Person bitten, einander vorzustellen. So wirkt der gemeinsame Bekannte als Eisbrecher und ein ungezwungener, freundlicher Spruch kann sich zunächst an beide richten. Das lockert die Situation auf. Es ist zudem immer von Vorteil, wenn der Anmachspruch sich ein wenig auf das Gegenüber bezieht. So wirkt die ganze Ansprache individuell und weniger einstudiert.

So bitte nicht

Einen lockeren, freundlichen und unverkrampften Spruch kann man fast immer und überall anwenden. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, in denen ein Anmachspruch sehr unpassend, manchmal sogar beleidigend ist. So versteht es sich von selbst, dass man sich auf Beerdigungen, bei Witwen und Witwern zurückhält. Auch Vorgesetzte sollten auf einer professionellen Ebene betrachtet werden.

Selbstverständlich sind Anmachsprüche bei verheirateten oder fest liierten Bekannten nicht akzeptabel. Wenn das Gegenüber nach einem Spruch signalisiert, dass es keinen näheren Kontakt wünscht, sollte man sich ebenfalls taktvoll zurückziehen, statt noch weitere Sprüche loszulassen. Ein weiterer Fauxpas: sich so viel "Mut antrinken", dass man dem Gegenüber nur noch lallend und schwankend eine Alkoholfahne ins Gesicht hauchen kann.

Die richtige Ansprache

Viele fragen sich: "Wie soll ich ihn oder sie ansprechen? Was ist richtig, was ist falsch? Wie setze ich mich positiv in Szene?"

Der richtige Spruch zur richtigen Zeit sollte selbstverständlich mit dem passenden Auftreten abgerundet werden. Wer schüchtern, mit rundem Rücken und ohne Blickkontakt irgendetwas in sich hinein murmelt, wird schnell übersehen. Ebenso ist das andere Extrem selten von Erfolg gekrönt: übertriebene Posen, arrogante Herablassung und großspuriges Benehmen wirken auf die meisten Menschen abstoßend. Zunächst sollte man sich selbst treu bleiben. Wer sich verstellt, wird am Ende nicht für seinen eigenen Charakter gemocht, sondern für die Rolle, die er oder sie spielt.

Ein selbstbewusstes Auftreten hat nichts mit Tussi- oder Macho-Gehabe zu tun. Man kann eine offene, gerade Körperhaltung wunderbar vor dem Spiegel üben. Außerdem ist es wichtig, dem Gegenüber ins Gesicht zu blicken und hin und wieder ein freundliches Lächeln zu zeigen. Schon wirkt man sympathisch und bleibt sich selbst treu. Nun kann man sich nach geeigneten Anmachsprüchen umsehen. Bei der Auswahl sollte man daran denken, wen man für sich gewinnen möchte. Sollen es allgemeine Sprüche sein, die beim ersten Kontakt mit Fremden das Eis brechen und einen sympathischen ersten Eindruck hinterlassen?

Oder hat man eine bestimmte Person aus dem Umfeld im Blick, die man schon länger bewundert und nun endlich ansprechen möchte? Im ersten Fall liegt die Schwierigkeit darin, ein paar Sprüche zu finden, die zu verschiedenen Situationen passen und gleichzeitig den eigenen Charakter widerspiegeln. Im zweiten Fall kann man den Herzbuben oder die Herzdame hoffentlich schon ein wenig einschätzen, sodass man einen passenderen Spruch suchen kann.

Wenn man sich für einen oder mehrere Anmachsprüche entschieden hat, sollte kann man ein bisschen "proben", damit sie nicht einstudiert, sondern flüssig und natürlich klingen. Hierbei hilft auch wieder ein Spiegel. Man kann sich den Spruch vorsagen, sich selbst dabei in die Augen blicken. Man kann die Betonung testen und in sich hinein hören, ob man sich mit diesem Spruch wohlfühlt. Ist der Tag genommen, an dem man den oder die Person trifft, ist man vorbereitet.

Nur Mut - das klappt schon!

Der wohl schwierigste Schritt ist, wie fast immer im Leben, der erste. Oft ist es eine große Überwindung, sich selbst Mut zu machen und es wirklich zu wagen. Doch was kann im schlimmsten Fall passieren? Die Person, die man angesprochen hat, ist nicht interessiert. Das ist nicht schön, doch es kann unzählige Gründe dafür geben. Vielleicht ist der interessante Mann an der Bar schon vergeben. Vielleicht ist man nicht sein Typ. Er könnte gerade eine Trennung hinter sich oder einen Verlust erlitten haben und hat aus diesen persönlichen Gründen kein Interesse an einem Gespräch oder gar Flirt.

Das ist jedoch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Denn es könnte genauso gut sein, dass er sich freut, angesprochen zu werden, dass er gern flirtet oder sogar auf der Suche nach der großen Liebe ist. Es gibt keine Garantie für sofortigen Erfolg. Aber es gibt Chancen darauf, wenn man sich nur traut, den ersten Schritt zu machen.

Wer sich ein wenig Gedanken macht, sich die ersten Sätze zurechtlegt und sich einfach traut, kann mit einem Flirt, einer Beziehung oder einer neuen Freundschaft belohnt werden. Menschen sind Herdentiere. Sie wollen nicht allein sein. Sie leben von Kommunikation und Miteinander. Eine gelungene erste Ansprache kann der Schritt in die richtige Richtung sein. Man muss sich nur einen Ruck geben und die Komfortzone kurzzeitig verlassen. Denn wenn man einen passenden Anmachspruch gewählt hat, beginnt sich ein Gespräch zu entwickeln, das bei gegenseitigem Interesse schnell von ganz alleine läuft.

Vorbereitung ist das A und O

Wer sich auf sein nächstes Flirtabenteuer vorbereitet, kann sein Wissen im "Ernstfall" abrufen. Es gibt unzählige gute Anmachsprüche. Wer sein ganz individuelles Portfolio daraus zusammenstellt, wird bald merken, dass er Erfolg hat und mit neuem Selbstbewusstsein in die Welt schreiten. Denn Gelegenheiten zum Kennenlernen neuer Menschen bieten sich fast immer, doch wir lassen sie viel zu oft ungenutzt. Warum nicht einfach mal der sympathischen Frau an der Bushaltestelle ein Kompliment machen? Wer hat etwas dagegen, dem netten Kellner im Lieblingscafé zu zeigen, dass man ihn gern hat?

Wer Gelegenheiten nutzt, bleibt in Übung, verschönert sich selbst und anderen den Tag und wer weiß, was daraus werden kann? Man kann ganz einfach nach dem Motto "lächele in die Welt und die Welt lächelt zurück!" leben. Ein oder zwei gute Anmachsprüche können dabei beste Dienste leisten.